Bärlauch – Heilpflanze, Wildgemüse und Gartenpflanze

Bärlauchblüte

Bärlauch erfreut sich seit einigen Jahren wachsender Beliebtheit und erlebt einen regelrechten Boom. Bärlauch ist vielseitig und begeistert als Heilpflanze, Wildgemüse und ebenfalls als Gartenpflanze. Im Frühjahr ist er in schattigen Laubwäldern mit feuchten Bodenverhältnissen anzufinden. Bärlauch ist recht robust und bildet gerne in Massen großflächige Blütenteppiche aus.

Vorsicht beim Sammeln von Waldknoblauch

Seine hübschen weißen Blüten verströmen im April und Mai einen unverkennbaren knoblauchähnlichen Duft, weswegen man Bärlauch gerne auch als Waldknoblauch oder Wildknoblauch bezeichnet. Ernten sollte man das schmackhafte Wildgemüse am besten vor der Blüte.

Allerdings ist beim Sammeln in der Natur Vorsicht geboten, da man ihn leicht mit dem giftigen Maiglöckchen und den austreibenden Blättern der Herbstzeitlosen verwechseln kann.

Bärlauch als Gartenpflanze

Man kann Bärlauch prima an einem schattigen Fleckchen im Garten anpflanzen, denn er hat auch von kulinarischer Seite einiges zu bieten. Als Gartenpflanze hat man ihn zu Hause parat und kann damit schmackhafte Leckereien in der Küche kreieren. Genau wie Knoblauch, Schnittlauch und Zwiebeln gehört Bärlauch zu den Zwiebelgewächsen. Diese sind für ihren intensiven Geruch bekannt, für den das schwefelhaltige Alliin verantwortlich ist.

Bärlauch – geschätzte Heilpflanze in der Naturheilkunde

Neben der Verwendung in der Küche nimmt Bärlauch einen festen Platz in der Naturheilkunde ein. Bärlauch war bereits bei unseren Vorfahren eine angesehene Heilpflanze und weist vielzählige gesunde Eigenschaften auf. Bärlauch gilt als anregend für das Immunsystem und hat antibakterielle, entzündungshemmende und antibiotische Wirkkräfte. Bärlauch wirkt gefäßerweiternd und blutdrucksenkend, ebenfalls regt er die Verdauung sowie die Magen- und Darmtätigkeit an. Bärlauch gilt als bewährtes Mittel um die Gewichtsreduktion zu unterstützen. Für seinen Gehalt an ätherischen Ölen, Vitamin-C, Selen sowie an Thiosulfinaten, die als krebshemmend gelten, wird Bärlauch in der Naturheilkunde als bedeutsame Heilpflanze sehr geschätzt.

Literatur:
Klaus Oberbeil: Kräuter & Gewürze als Medizin
KRÄUTER im Garten, in der Küche, in Geschichte und Geschichten

7 Gedanken zu “Bärlauch – Heilpflanze, Wildgemüse und Gartenpflanze

  1. fabian sagt

    bärlauch, bzw. bärlauchtinktur wird in der naturheilkunde als entgiftungsmittel erster wahl verwendet, weil bärlauch quecksilber bzw. schwermetalle aus dem gewebe holt und zur ausscheidung bringt (in verbindung mit chlorella-alge!!) und stark lebertreibend ist er auch, deshalb geht es manchen menschen schlecht, wenn sie abends zuviel bärlauch konsumiert haben.
    nicht zu unterschätzen, dieser bärlauch, eine medizinalpflanze, kein salat! es gilt: die dosis macht das gift. sonst netter artikel!!

    Antwort
  2. Pingback:

  3. Pingback:

  4. Pingback:

  5. Pingback:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *