Blühendes Rheinhessen – gemeinsam ein Paradies für Wildbienen schaffen!

Wildbienen und Honigbienen lieben Lavendel!

Dank seiner günstigen geographischen Lage zählt Rheinhessen zu den wärmsten Landstrichen Deutschlands. Das milde und trockene Klima zwischen Bingen, Mainz, Alzey und Worms, begünstigt den Obst- und Weinbau in der rheinland-pfälzischen Region. Die klimatischen Bedingungen bieten an sich ideale Lebensbedingungen für Wildbienen und weitere blütenbesuchende und wärmeliebende Insekten. Somit könnte Rheinhessen ein Paradies für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und weitere summende Brummer sein! In dem von intensiver Landwirtschaft geprägten Gebiet mangelt es jedoch an abwechslungsreicher und andauernder Blütenpracht sowie ausreichend geschütztem Lebensraum.

Ausreichend Nahrung und ein blumiges Zuhause für Wildbienen

Um den rund 550 unterschiedlichen Wildbienenarten und weiteren blütenhungrigen Insekten ausreichend Nahrung zu bieten und ein blühendes Zuhause zu schaffen, hat der BUND für Umwelt und Naturschutz ein dreijähriges Projekt gestartet. Ziel des Vorhabens ist, das sonnenverwöhnte Rheinhessische Hügelland in ein Paradies für Wildbienen zu verwandeln und dringend notwendige Blütenvielfalt und lebenswerten Lebensraum zu fördern. Dazu sind alle Freunde und Freundinnen der Wildbienen angehalten, sich in einem Netzwerk zusammenzuschließen, um den Wildbienenschutz gemeinsam zu intensivieren und die historische Kulturlandschaft Rheinhessens in eine insektenfreundliche Oase für Wildbienen umzugestalten.

Biologische Vielfalt schafft Lebensraum für in Not geratene Wildbienen

Demzufolge werden Exkursionen, Treffen zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch und regelmäßige Fortbildungen vom BUND angeboten. Mitmachen kann jeder, also neben BUND-Mitgliedern und Ehrenamtlichen ebenfalls Landwirte, Kommunen, Hobbygärtner, Balkonbesitzer und natürlich alle Naturfreunde.

Das Projekt „Blühendes Rheinhessen - Farbtupfen für Wildbienen“, leistet einen wichtigen Beitrag im Umwelt- und Naturschutz. Denn eine breitgefächerte Vielfalt an Wildblumen in der Natur ist nicht nur hübsch anzusehen, sondern mehr Blütenvielfalt gibt den durch die Monotonie der Landwirtschaft zunehmend in Not geratenen Wildbienen und weiteren blütenliebenden Insekten, ein Stück lebenswerten Lebensraum zurück und bietet ihnen dringend benötigte Nahrung. Gleichermaßen ist dies ein beachtenswerter Zugewinn für die Landwirtschaft, denn die angelockten Wildbienen und Honigbienen sind nützliche Bestäuber, deren Arbeit von unschätzbarem Wert für alle ist!

Mehr Blütenvielfalt in Rheinhessen, verwandelt die rheinland-pfälzische Region in ein kleines Paradies für Wildbienen & Co., denn ein Blütenmeer schenkt in Not geratenen Bienen ein Stück Lebensraum zurück.

Weitere Informationen gibt es hier:
Dipl.-Biol. Charlotte Dietrich
Projektleitung „Blühendes Rheinhessen“
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)
Landesverband Rheinland-Pfalz e.V.
Hindenburgplatz 3 - 55118 Mainz
Tel.: 06131 - 62706 - 23
charlotte.dietrich@bund-rlp.de

Literatur:
BUND Magazin 1/2015 und 2/2015
Blühendes Rheinhessen - Farbtupfen für Wildbienen

Weitere Artikel zum Thema:
Artenvielfalt macht die Erde bunt
Der Fingerhut – Hummelblume von einzigartiger Schönheit
Hummeln – fleißige Blütenbestäuber in gestreiftem Pelz
Ökolandbau – als Chance für die Zukunft

5 Gedanken zu “Blühendes Rheinhessen – gemeinsam ein Paradies für Wildbienen schaffen!

  1. Eine tolle Initiative, die hoffentlich viele begeisterte Mithelfer und Unterstützer findet! Bei uns in Österreich haben die Grünen auch einen Bienenschutzplan entwickelt. Der beinhaltet unter anderem Maßnahmen wie:
    - mehr Blumen (vor allem auch im städtischen Raum, Straßenrändern,etc.) zu pflanzen
    - weniger Pestizide, kein Gift in Parks
    - Imker durch Leistungsabgeltung fördern
    etc....
    Gut, dass nun endlich aktiv etwas gegen das Bienen-Sterben getan wird!

    Antwort
  2. Pingback:

  3. Pingback:

  4. Pingback:

  5. Pingback:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *