Nachhaltigkeit

Man unterscheidet wirtschaftliche, soziale und ökologische Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit ist in den letzten Jahren ein häufig verwendeter Begriff, mit dem sich gerne auch Unternehmen schmücken, um ein besonders ausgeprägtes Umweltbewusstsein zu suggerieren. Allerdings wird bei genauerer Betrachtung nicht selten anderweitig orientiertes Wirtschaften offenkundig.

2 Kommentare

Steinpilze sind nicht nur schmackhaft sondern auch seht gesund.

Endlich ist es Herbst und der Wald lädt ein zum Pilze sammeln. In schier grenzenloser Vielfalt und in allen erdenklichen Varianten, Formen und Farben verzaubern Pilze nun wieder Wiesen und Wälder. Ob es ein gutes oder schlechtes Pilzjahr wird, ist stark vom Wetter abhängig. Wenn das Frühjahr eine gewisse Feuchtigkeit aufweist und ebenfalls im Spätsommer und Herbst feuchtwarmes Klima herrscht, sind beste Voraussetzungen für erfolgreiches Pilze sammeln gegeben. ... weiterlesen

1 Kommentar

Igel sind Insektenfresser.

Statt im Garten zur chemischen Keule zu greifen, um Schädlinge im Zaum zu halten, hat die Natur so manchen nachhaltigen Trumpf parat. Natürliche Pflanzenschutzmittel sind nicht nur umweltfreundlich, sondern ebenfalls äußerst wirkungsvoll. Zudem geht in einem Naturgarten, mit Versteckmöglichkeiten und anderen Habitaten für Tiere und Nützlinge, vieles fast von ganz alleine. ... weiterlesen

3 Kommentare

Ökolandbau fördert Artenvielfalt

Wachsende Nachfrage nach Bio-Produkten

Immer mehr Menschen üben Kritik an der in Deutschland vorherrschend betriebenen industriellen Agrarwirtschaft, die größtenteils mit Massentierhaltung einhergeht und bei der durch das ungebremste Ausbringen von Pestiziden die Ackerflächen kontinuierlich vergiftet werden. Demnach erfreuen sich Erzeugnisse aus biologischem Landbau wachsender Beliebtheit. ... weiterlesen

2 Kommentare

Kamille und Klatschmohn

Gänzlicher Verzicht auf benzinbetriebene Gartengeräte bzw. deren Gebrauch auf ein Minimum zu beschränken, hat äußerst positive Auswirkungen auf die Ökobilanz. Benzin-Rasenmäher, benzinbetriebene Vertikutierer und Heckenscheren etc. belasten nicht nur Klima und Umwelt, sondern können zusätzlich die Gesundheit von Anwendern und Anwohnern empfindlich schädigen. ... weiterlesen

6 Kommentare

Siebenpunkt-Marienkäfer

Nützlinge einladen

Sogenannte Pflanzenschutzmittel wie Herbizide, Fungizide und Pestizide kommen auch bei Hobbygärtnern häufig zur Verwendung. Doch anstatt dem Bann verharmlosender Werbeversprechen der Hersteller von Roundup und weiteren umweltschädigenden Herbiziden zu verfallen und schwerwiegende Risiken für die eigene Gesundheit, und womöglich auch die der Mitmenschen unbedarft in Kauf zu nehmen, wird das Unkraut im naturnahen Garten von Hand gejätet. ... weiterlesen

6 Kommentare

Hummel flieg!

Nachhaltigkeit im Garten begünstigt die biologische Vielfalt
Natürliches und nachhaltiges Gärtnern erfreut sich wachsender Beliebtheit, was als äußerst lobenswert anzusehen ist. Denn mit einem Naturgarten schafft man ein ökologisches Gleichgewicht und leistet aktiven Umwelt- und Naturschutz im eigenen Umfeld. Im Biogarten sind chemische Pflanzenschutzmittel und Kunstdünger genauso verpönt wie andere umweltbelastende Einflüsse. ... weiterlesen

4 Kommentare

torffreie Erde

Nachhaltigkeit im Alltag
Umweltbewusst und nachhaltig leben kann jeder, denn Nachhaltigkeit ist kein Hexenwerk, sondern lässt sich ganz leicht in den Alltag integrieren. Da Umwelt und Natur auf globaler Ebene zunehmend unter den Auswirkungen unseres Handelns leiden, ist jeder gefragt, der besorgniserregenden weltweiten Entwicklung von dramatischem Artensterben, Verschwendung von Ressourcen, Wasserknappheit sowie steigendem Energieverbrauch und vielem mehr, entgegenzuwirken. Denn es sind die vielen kleinen Dinge, die Großes bewirken, im positiven wie im negativen Sinne. ... weiterlesen

2 Kommentare

Wildkatze.Felis silvestris.lauernd
FOTO: © Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten - Mainz: www.nationalpark.rlp.de

Der Nationalpark Hunsrück-Hochwald ist der erste Nationalpark der beiden Bundesländer Rheinland-Pfalz und dem angrenzenden Saarland. Am Pfingstwochenende wird er mit einem dreitägigen Fest offiziell eröffnet. Das Nationalparksamt in Birkenfeld hat bereits am 17. März die Arbeit aufgenommen.

Zu den verantwortungsvollen Tätigkeiten der dort zukünftig arbeitenden Mitarbeiter zählt unter anderem die zeitnahe Umsetzung des international gültigen Qualitätskriteriums von Nationalparks. ... weiterlesen

2 Kommentare

alter Laubbaum

Vom Menschen unbeeinflusste Natur hat heutzutage Seltenheitswert und ist auf der Erde kaum noch anzufinden. Permanentes Streben nach Wirtschaftswachstum und die Wahrung von weiteren menschlichen Interessen führen kontinuierlich zur globalen Übernutzung von Umwelt und Natur. Die Folgen unseres Handelns werden auch zukünftige Generationen in ungeahntem Ausmaß zu tragen haben.

Durch Ausweisung neuer Siedlungs- und Verkehrsflächen verschwinden täglich in Deutschland durchschnittlich 73 Hektar an unschätzbar wertvollem Lebensraum, was einer ungefähren Fläche von 104 Fußballfeldern entspricht. ... weiterlesen

3 Kommentare

Pilze

Die Gründung des Nationalparks Hunsrück-Hochwald liegt einem Beschluss der rot-grünen Landesregierung 2011 zugrunde und hat bisher einen langen Weg der Entstehungsgeschichte zurückgelegt. Recht bald nach der Beschlussfassung zog man in Erwägung, das angestrebte Unterfangen in Zusammenarbeit mit dem Saarland anzugehen.

Dabei stand die Vereinbarkeit von Naturschutz und Wahrung der Interessen der dort lebenden Menschen im zentralen Mittelpunkt. Bei Informations-
veranstaltungen im Vorfeld, hatten die Bewohner der betreffenden Regionen die Gelegenheit ihre Fragen und Bedenken, Anregungen und Kritikpunkte bei intensiven Gesprächen mit Experten vorzubringen und abzuklären. ... weiterlesen

8 Kommentare

Lavendel zieht Schmetterlinge an

Nachhaltiges Gärtnern lässt sich mit vielen kleinen Maßnahmen verwirklichen und es ist nie zu spät um damit anzufangen! Auch ist es keinesfalls erforderlich den Garten von heute auf morgen radikal umzukrempeln. Dies könnte leicht in Überforderung ausarten und einem die Freude und Motivation rauben das angestrebte Unterfangen anzugehen. Es sei denn es handelt sich um eine Neuanlage. Besser geschieht die gewünschte Umgestaltung peu à peu. Denn wie das altbewährte Sprichwort schon sagt: „Gut Ding braucht Weile“! Hat man sein Ziel vor Augen, dann kann es mit der schrittweisen Umgestaltung zum Naturgarten auch schon losgehen.

Auswahl der Gartenerde

Es mag möglicherweise banal erscheinen, aber die Auswahl der Pflanzenerde nimmt entscheidenden Einfluss auf die Umweltfreundlichkeit des Gärtnerns. ... weiterlesen

3 Kommentare

IMG_6816(1)

Endlich ist Frühling und die Gartenzeit hat uns wieder! In den Gartencentern tummelt sich die Kundschaft und überall wird fleißig gepflanzt und verschönert, um es nach dem Winter im Garten endlich wieder bunt erblühen zu lassen. Nachhaltig und empfehlenswert wäre es nun, die emsigen Aktivitäten im Garten ökologisch und umweltfreundlich anzugehen. Denn häufig ist man sich nicht dessen bewusst, dass man beim Gärtnern auch ohne Verwendung von umweltschädlichen Pflanzenschutzmitteln, der Umwelt und Natur nachhaltigen Schaden zufügen kann. Kaum zu glauben, aber Umwelt- und Klimaschutz lässt sich mit Leichtigkeit im eigenen Garten umsetzen!

Moorbiotope sind wertvolle Ökosysteme

Die Auswahl der Blumenerde übernimmt dabei einen wichtigen Stellenwert! Denn mit der Verwendung von torffreier Pflanzenerde leistet man einen beachtlichen Beitrag zum Umweltschutz, und dies weit über die Grenzen des eigenen Territoriums hinaus.
... weiterlesen

6 Kommentare

Hornissenschwebfliege

Naturgärten sind nachhaltig und für Tiere und Insekten wichtiger Lebensraum. Aufgeräumte Landschaften und sterile Einheitsgärten mögen sie hingegen nicht. Ein blühender Naturgarten ist aber auch für den menschlichen Betrachter eine Augenweide, die Freude schenkt. Außerdem vereint ökologisches Gärtnern Umwelt- und Naturschutz und leistet einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung beziehungsweise Schaffung der biologischen Vielfalt. Deswegen sollte die Förderung von Artenvielfalt nicht nur als ein Anliegen von Umweltverbänden und Naturschutzorganisationen angesehen werden. Denn ohne großen Aufwand lassen sich auch im eigenen Garten wahre Natur-Oasen schaffen. Ökologisch Gärtnern ist nämlich nicht schwer!

Einen Naturgarten anlegen: Einfache Mittel – große Wirkung

Mit ein bisschen Fleiß, Geschick und Kreativität kann das Abenteuer Ökogarten beginnen. Anstatt auf langweiligen Rasen mit vorherrschendem Einheitsgrün zu setzen, kann man sich durch Sähen einer Naturwiese weitaus abwechslungsreichere Blickfänge schaffen. ... weiterlesen