Fröhliche Weihnachten mit einem ökologischen Weihnachtsbaum

ökologischer Weihnachtsbaum aus der Region

Einen Weihnachtsbaum zu stellen ist ein weit verbreiteter Weihnachtsbrauch, der bereits seit mehreren Hundert Jahren gepflegt wird. Seit Ende des 19. Jahrhunderts lässt das Symbol für neues Leben auch deutsche Wohnzimmer im festlichen Lichterglanz erstrahlen und schafft eine einzigartige Weihnachtsstimmung, die besonders Kinderaugen zum funkeln bringt.


Monokulturen verderben den Weihnachtszauber

Die Ansprüche an Weihnachtsbäume sind hoch gesteckt. Geradezu perfekt sollen sie in den meisten Fällen sein – kerzengerade und makellos, gerne zu einem Schnäppchenpreis. Kaum jemand macht sich jedoch Gedanken darüber, woher der auserwählte Weihnachtsbaum letztendlich stammt. Sollte es aber!

Denn konventionell in Monokulturen angebaute Weihnachtsbäume unterlaufen das Jahr über eine vielfältige Behandlung mit unterschiedlichen Chemikalien. Demnach stehen Weihnachtbaumplantagen bei Umweltschützern in heftiger Kritik. Die Auswirkungen auf das Ökosystem sind nicht von der Hand zu weisen, denn reinste Chemiecocktails kommen zum Einsatz, um den perfekten Baum zu kreieren.

Der Löwenanteil der in Deutschland verkauften Weihnachtsbäume wird in Weihnachtsbaumplantagen angebaut, insbesondere im Sauerland. Hier boomt das Geschäft, denn in Nordrhein-Westfalen haben sich die riesigen Monokulturen zu einem der größten Wirtschaftsbereiche in der Landwirtschaft entwickelt. Umweltschützer kritisieren die lukrativen Geschäfte auf Kosten der Umwelt. Denn nach dem Orkan Kyrill wurden ca. 4000 ha ehemaliger Waldfläche nicht wieder aufgeforstet, sondern stattdessen zu großflächigen Weihnachtsbaumplantagen umfunktioniert.


Roundup und viele weitere Chemikalien

Der Hauptanteil der Christbäume kommt in Deutschland somit aus dem Sauerland. Viele dort gezüchtete Weihnachtsbäume gelangen auch in den Export in fremde Länder. Um die Weihnachtsbäume möglichst schnell aufzupeppen und somit einen möglichst hohen Gewinn zu erzielen, werden sie mit reichlich Kunstdünger, Insektiziden, Fungiziden und Pestiziden behandelt. Die tragischen Verlierer in diesem profitorientiertem System sind nicht nur Natur und Umwelt, sondern auch die ahnungslosen Verbraucher.

Das als krebserregend eingestufte Roundup ist ebenso mit von der Partie und findet im großen Stil betriebenen Weihnachtsbaumanbau rege Anwendung. Seither sind Chemikalien- und Pestizidrückstände zu beklagen, die die Umwelt, Gewässer und das Grundwasser gefährden. Insbesondere Rückstände von dem umstrittenen Herbizid Glyphosat werden von Wissenschaftlern in Ruhr und Rhein nachgewiesen.


Ökologisch – nachhaltig – gesund

Weihnachtsbäume aus ökologischem Anbau oder direkt aus dem Wald aus nachhaltiger Forstwirtschaft sowie mit dem FSC-Siegel zertifizierte Bäume sind empfehlenswert, um unliebsamen Überraschungen vorzubeugen. Denn in geheizten Räumen können Rückstände an gesundheitsschädigenden Pestiziden und weiteren Chemikalien in die Raumumgebung abgegeben werden. Über die Atemluft und die Haut können diese bei Kleinkindern und empfindlichen Personen Gesundheitsstörungen hervorrufen.

Die Umweltorganisation Robin Wood hat eine Liste mit Einkaufsquellen von ökologisch erzeugten Weihnachtsbäumen zusammengestellt. Mit einem Baum aus biologischer Erzeugung oder direkt aus dem Wald, kauft man auch ein Stück Gesundheit. Denn hier sind Pestizide und Kunstdünger tabu.

Der Kauf eines ökologischen Weihnachtsbaums sorgt für nachhaltige und gesunde Weihnachten und beschert die Natur zudem mit dem Schutz unserer Umwelt.

Literatur:
Netzfrauen: Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum – wie geklont, genmanipuliert und giftig sind deine Blätter.
www.weihnachten.de: Über den Christbaum (Weihnachtsbaum)

Weitere Artikel zum Thema:
Krank durch Chemikalien in Alltagsprodukten
Einsatz von Glyphosat in Rheinland-Pfalz auf öffentlichen Flächen verboten
Der Wald : Schützenswerter Lebensraum – Ort der Entspannung und Freude zugleich

Ein Gedanke zu “Fröhliche Weihnachten mit einem ökologischen Weihnachtsbaum

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *