Für Weißstörche geht es bald auf große Reise

Bald starten die Weißstörche die Reise in ihr Winterquartier in den Süden.

Wenn Nesthocker flügge werden

Während von Storchenjungen noch bis vor Kurzem permanent das Nest gehütet wurde und sie von ihren Eltern den „Tisch“ mit mancher Leckerei gedeckt bekamen, zeigen sich Storchennester nunmehr immer häufiger verlassen, so auch in Bingen-Gaulsheim, denn die Jungen sind flügge geworden. Nach wochenlangem Training zur Stärkung ihrer Flügel, ist der Jungfernflug für die Jungstörche bereits Geschichte.

Bevor aus einem Nesthocker ein Streitvogel wird, muss der Jungstorch seine Schwingen kräftigen, um erst einmal aus dem Nest fliegen zu können.

Raus aus dem Nest!

Ein anderer Rhythmus bestimmt derzeit ihren Tagesablauf. Statt den ganzen Tag faulenzend im gemachten Nest zu sitzen, heißt es nun jeden Morgen für die Storchenjungen: Raus aus dem Nest! Die inzwischen flugfähigen Jungtiere gehen mitunter in Obhut ihrer Eltern, jetzt selbst auf Nahrungssuche, um bald völlig auf eigenen Beinen stehen zu können und für die in Kürze anstehende weite und abenteuerliche Reise in ihr Winterquartier, gewappnet zu sein.

Gerne sind Störche nun auf abgemähten Getreidefeldern unterwegs, um auf Nahrungssuche zu gehen. Dort sind Mäuse nun mit Leichtigkeit aufzuspüren, da ihnen durch die Mähdrescher sozusagen von jetzt auf gleich die Deckung abhanden gekommen ist.

Abgemähte Getreidefelder sind bei Störchen beliebt. Hier finden sie jetzt ausreichend Nahrung.

Es ist angerichtet – am Rhein und auf den Feldern

Gerne sind sie auch in den Gaulsheimer Wiesen unterwegs oder fliegen auf benachbarte Inseln im Rhein, wie die Ilmen Aue oder Fulda Aue, um dort durch das Flachwasser schreitend, so manchen Leckerbissen zu erhaschen. Auf dem Speiseplan der Weißstörche stehen neben Mäusen auch kleine Fische, Frösche, Reptilien und diverse Insekten.

Das Storchennest in Bingen-Gaulsheim ist nun häufig verlassen, da die gesamte Störchenfamilie tagsüber unterwegs auf Nahrungssuche ist.

Bald beginnt die Reise

Bald geht es für die Weißstörche auf die große Reise. Im Spätsommer starten zuerst die Jungen, die Eltern brechen ungefähr zwei Wochen später gen Süden auf. Bedauerlicherweise kehren Tausende Störche, insbesondere Jungvögel, nicht mehr aus ihren Winterquartieren nach Deutschland zurück. Besonders Strommasten und Stromleitungen sind für Meister Adebar und weitere Zugvögel gefährliche Todesfallen. Bleibt zu hoffen, dass die Störche Anfang nächsten Jahres zahlreich und wohlbehalten zurückkehren und die langersehnten Frühlingsboten die Herzen von Tier- und Naturfreunden wieder aufs Neue erfreuen.

Weitere Artikel zum Thema:
Weißstörche im Dienst der Forschung
Der Weißstorch – Eleganz auf Stelzenbeinen

2 Gedanken zu “Für Weißstörche geht es bald auf große Reise

  1. Vielen Dank für diesen interessanten Beitrag. Störche sind wirklich beeindruckende Vögel. Schön dass sie wieder vermehrt in unserer Natur vorkommen.

    Antwort
    1. Maria Herzger

      Beitragsautor

      Ich freue mich schon darauf, wenn sie im zeitigen Frühjahr aus ihren Winterquartieren zurückkehren und uns den Frühling einläuten! Störche sind einfach faszinierende Vögel!

      Antwort

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *