Herbstzeitlose – tödlich giftig und heilsam zugleich

Die Blüte der Herbstzeitlose erinnert an Krokusse.

Die Herbstzeitlose, Colchicum autumnale, ist ein hochgiftiges krokusähnliches Zwiebelgewächs aus der Familie der Zeitlosengewächse (Colchicaceae), das ursprünglich in Asien und im Mittelmeerraum beheimatet ist. Wie bereits ihr Name verrät, blühen Herbstzeitlose im Gegensatz zu Krokussen, im Herbst. Als Standort bevorzugt die Herbstzeitlose Feuchtwiesen und Auwälder, wo die zartrosa bis violett blühende Schönheit, von August bis Oktober ihren anmutigen Charme verbreitet. In der Blütezeit ist die Herbstzeitlose nur ohne Blätter in der Natur anzufinden. Die lanzettlichen, tulpenähnlichen Blätter werden erst im folgenden Frühjahr mitsamt Fruchtkapsel ausgebildet.

Achtung – tödlich giftig!

Aus einer tief in der Erde sitzenden Zwiebelknolle bildet sich im Herbst die charakteristische Blütenröhre, aus der sich die trichterförmige Blüte entwickelt, die wiederum aus 6 Blütenblättern besteht, die im Innern zu 3 Griffeln und 6 Staubblättern verwachsen.

Herbstzeitlose zählen zu den giftigsten Wildpflanzen in unseren Breiten, weswegen die Herbstzeitlose 2010 zur Giftpflanze des Jahres bestimmt wurde. Das in allen Pflanzenteilen vorhandene hochgiftige Zellteilungsgift Colchizin, ist für Menschen tödlich giftig! Auch für zahlreiche Tierarten, wie Pferde, Rinder und Kühe, Schafe, Ziegen, Hunde und Katzen, Kaninchen und Hasen, Meerschweinchen und Hamster und ebenso für Vögel, ist die Herbstzeitlose sehr giftig und kann zum Tod führen. Selbst über die Milch der Weidetiere hat das Gift der Herbstzeitlose für Menschen gefährliches Potential.

Äußerste Vorsicht ist beim Kräuter sammeln geboten, denn man kann die Herbstzeitlose leicht mit dem Bärlauch verwechseln, da sich die Blätter beider Pflanzen ähneln.

Geschätzte Heilkraft

Die Herbstzeitlose ist nicht ausschließlich gefährlich, sondern kann auch mit positiven Eigenschaften aufwarten. Denn die Dosis macht bekanntlich das Gift! In der Medizin und Homöopathie schätzt man die Herbstzeitlose für ihre Heilkraft. Das Gift der Herbstzeitlosen wird unter anderem zur Behandlung von Gicht und Rheuma angewandt. Ebenfalls kommt das giftige Colchizin in der Pflanzenzucht zum Einsatz.

Die Herbstzeitlose ist also tödlich giftig und heilsam zugleich!

Literatur:
wikipedia.org: Herbstzeitlose
Das grüne Lexikon Hortipendium: Gefahren beim Bärlauchverzehr
botanikus.de: Herbstzeitlose Colchicum autumnale Herbstzeitlosengewächse

Weitere Artikel zum Thema:

Bärlauch – Heilpflanze, Wildgemüse und Gartenpflanze
Sanddorn – Heilpflanze aus der Natur
Heilen mit Salbei

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *