Medikamente gegen Erkältung können Gesundheit unnötig belasten

Blätter im Frost

Nasskaltes Wetter und trockene Heizungsluft tragen alle Jahre wieder dazu bei, sich eine heftige Erkältung einzufangen. Parallel dazu bereitet die Erkältungszeit Apotheken und der Pharmaindustrie satte Gewinne, denn das Geschäft mit freiverkäuflichen Medikamenten gegen Erkältungen sowie mit Vitaminpillen floriert in der kalten Jahreszeit und beschert ihnen himmlische Umsätze. Dabei stehen Vitaminpillen immer wieder in der Kritik, der Gesundheit mehr zu schaden als zu nutzen. Medikamente gegen Erkältungen schneiden ebenfalls bei Untersuchungen häufig schlecht ab.

Hinzu kommt, dass enthaltener Alkohol und weitere Inhaltsstoffe in Medikamenten gegen Erkältungen die Gesundheit sogar unnötig belasten können. Denn viele der rezeptfrei angebotenen Erkältungsmittel sind Kombinationspräparate mit verschiedenen Wirkstoffen, die gegen Schmerzen, Fieber und manche sogar gleichzeitig bei verstopfter Nase helfen sollen. Oftmals beeinträchtigen sich diese jedoch die Gesundheit und behindern die Wirkung der einzelnen Inhaltsstoffe sogar gegenseitig.
Individuelle Medizin erspart unnötige Nebenwirkungen

Arzneimittelexperten empfehlen die gezielte Behandlung der einzelnen Erkältungssymptome und raten zur Einnahme von Medizin, die auf die individuellen Beschwerden abgestimmt ist. Apotheken verkaufen hingegen gerne teure Kombinationsmedikamente. Auch lässt eine am Kunden orientierte Beratung oft zu wünschen übrig.
So können beispielsweise bei verstopfter Nase und gleichzeitigen Kopf- und Gliederschmerzen ein Nasenspray ohne Konservierungsstoffe sowie ein Schmerzmittel häufig besser helfen, als ein teures Kombinationspräparat gegen grippalen Infekt. Denn hierbei werden nur die belastenden Schmerzen bekämpft und das Nasenspray kommt lokal nur dort zum Einsatz, wo der Schuh auch wirklich drückt. Diese individuelle Behandlungsweise erspart dem Körper unnötige Nebenwirkungen.

Erkältungsmittel gegen Viren wirkungslos

Sicherlich ist es gut zu wissen, Erkältungen werden in der Regel durch Bakterien oder Viren verursacht. Gegen Viren gibt es jedoch keine heilenden Medikamente. Dementsprechend zweifeln Experten die Wirkung von Erkältungsmittel auch regelmäßig an und kommen zu dem Schluss, heilende Wirkung ist nicht nachgewiesen und bewerten sie bei virusbedingten Infektionen als wirkungslos. Da eine Erkältung in den meisten Fällen innerhalb von 7 – 10 Tagen von alleine abheilt, sind starke Geschütze aus der Apotheke zumeist überflüssig.

Die Natur hilft heilen

Vorbeugend, oder ist eine Erkältung gerade erst im Anmarsch, lassen sich mit Heilpflanzen aus der Apotheke der Natur, wie beispielsweise mit Thymian und Salbei, häufig lindernde und sogar heilende Effekte erzielen. Doch die prägnanten Werbeversprechen der Pharmaindustrie zeigen Wirkung in der Gesellschaft und führen vielfach dazu, dass man der Natur zumeist nicht zutraut, bei so manchen gesundheitlichen Beschwerden wie Erkältungen & Co., heilende Wirkkraft zu entfalten.
Schenkt man der Wirkung von Heilpflanzen Vertrauen, ist man nicht selten besser beraten, als sich mit chemisch erzeugten Medikamenten Nebenwirkungen aufzubürden und die Gesundheit unnötig zu belasten. Zumal von Seiten der Experten häufig keinerlei Heilwirkung nachgewiesen ist und sich die Beschwerden damit bestenfalls nur lindern lassen.

Die Natur hilft heilen, doch dazu benötigt man Vertrauen, um die Heilkräfte der Natur auch zu zulassen.

Quelle: Stiftung Warentest

Ein Gedanke zu “Medikamente gegen Erkältung können Gesundheit unnötig belasten

  1. Pingback:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *